Monika Ruh Tango-Yoga-Luzern


Direkt zum Seiteninhalt

yoga


hatha yoga
(ha= sonne tha = mond)
hatha ist die harmonisierung der beiden grundenergien in unserem system. Der aktivierenden, wärmenden und der aufbauenden, kühlenden energie.
hatha yoga ist wohl der bekannteste teil des yoga. er umfasst die körperorientierten praktiken: asanas, pranayama und tiefenentspannungstechniken. Ausserdem gibt es im hatha yoga ratschläge für eine gesunde lebensführung.

yoga nidra
(nidra = Schlaf)
yoga nidra ist sowohl eine tiefenentspannung für körper und geist als auch eine tantrische meditation.
in den kursen erlernen die teilnehmer vor allem die technik des yoga nidra; zwischendurch werden übungen aus dem hahta yoga eingefügt.

asanas
(yoga stellungen)
asanas sind körperübungen, bei denen eine bestimmte stellung eine zeitlang gehalten wird. dadurch wird auf sanfte art muskelstärke, flexibilität und körperbewusstsein entwickelt.

pranayama (atemübungen)
der mensch atmet durchschnittlich etwa 25'920 mal täglich. über den atem wird der wichtige sauerstoff, aber auch prana (lebensenergie) aufgenommen. durch stress, verspannungen, falsche körperhaltung und schlechte angewohnheiten wird oft zu flach geatmet, was zu sauerstoffmangel und schneller ermüdung führt. spezielle atemübungen helfen zu einer natürlichen atmung und ermöglichen den wiederaufbau der lebensenergie.

tiefenentspannung
am ende jeder yogastunde werden systematisch alle teile des körpers und der geist entspannt. dadurch werden stresshormone abgebaut, das immunsystem gestärkt, heilprozesse gefördert, geistige stärke und ruhe wiederhergestellt.

yoga kennt kein alter



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü